Derzeit kommen aus den Kriegs- und Krisengebieten der Welt viele Menschen nach Deutschland. Auch in Stuttgart-Vaihingen wurden in Gästehäusern, ehemaligen Hotels, und seit November außerdem in einer Sporthalle an der Universität, Unterkünfte für Flüchtlinge eingerichtet.

Flüchtlingshilfe in Stuttgart-Vaihingen

Viele freiwillige Helfer leisten einen wichtigen Beitrag, um die Flüchtlinge in Deutschland willkommen zu heißen und auch die JAGO AG möchte helfen. Das Anliegen des CEO und Gründers Goran Jakovac war es dabei vor allem, schnelle und zielgerichtete Hilfe zu leisten. Aus diesem Grund fiel die Wahl auf eine Sachspende: „Wir haben uns dazu an die Evangelisch-methodistische Kirche des Bezirks Stuttgart Vaihingen gewandt und mit der Pastorin Frau Hetzner besprochen, welche Dinge dringend benötigt werden. Viele verschiedene Spenden sind mittlerweile in der Kleiderkammer der Kirche eingegangen. Gerade zur kalten Jahreszeit sind wärmende Decken gefragt, sodass die Entscheidung doch recht schnell gefallen ist.“

JAGO AG spendet 150 warme Decken für Flüchtlinge

Am letzten Freitag, den 11.12.2015 war er nun so weit. Unsere Spende wurde in den Räumlichkeiten der Kirche herzlich von der Pastorin Frau Hetzner in Empfang genommen. Besonders gefreut hat uns, dass wir die Übergabe direkt in den Räumen der Kirche vornehmen konnten, denn hier erhielten wir einen sehr persönlichen Einblick in die Arbeit des Projektes und lernten die Menschen, die sich für andere engagieren, persönlich kennen.

Julian Bischof übergibt unsere Sachspende an die Pastorin Fr. Hetzner.

Unser Mitarbeiter Julian Bischof übergibt unsere Sachspende an die Pastorin Fr. Hetzner.

Die neuen Nachbarn persönlich kennenlernen

Flüchtlinge erhalten hier unter anderem die Möglichkeit, die deutsche Sprache zu lernen oder auch gemeinsam in der großen Küche zu kochen und in geselliger Runde zu essen. Die Gemeinde der Kirche hat außerdem eine Kleiderkammer und ein Kleiderkammer-Café eingerichtet, um den Flüchtlingen zu helfen. Sie erhalten hier jedoch nicht nur praktische Hilfe, sondern können ihre Nachbarn auch persönlich kennen lernen.
Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an die Evangelisch-methodistische Kirche für die wunderbare Zusammenarbeit und die unkomplizierte Organisation. Viele Freiwillige unterstützen das Projekt tatkräftig und Goran Jakovac ist sehr froh, dass auch er einen Beitrag leisten konnte.