Im August verkündete die JAGO AG gemeinsam mit dem Investor Panattoni Europe den Baustart für das Projekt „Neues Logistikzentrum Hückelhoven.“ Noch im selben Monat begannen die Bauarbeiten. Seit September wird das Gelände planiert, es rollen die Bagger und Planierraupen, denn schon im März 2016 ist die Fertigstellung und Inbetriebnahme des ersten nutzbaren Moduls geplant.

„Mit 120.000 Quadratmetern stemmen wir Deutschlands größtes Logistikbauprojekt. Genau wie im Onlinehandel sind auch auf dieser Großbaustelle Vorausplanung und Schnelligkeit entscheidend. Panattoni und JAGO haben ja nicht erst nach der Pressekonferenz überlegt, wie das Logistikzentrum aussehen soll. Wenn dann auch noch eine effiziente Stadtverwaltung wie in Hückelhoven dazukommt, sind die Baugenehmigungen und alles, was dazugehört, überdurchschnittlich schnell geprüft und genehmigt.“ Online und Offline hätten dabei eines gemeinsam, erklärt Goran Jakovac: Beides braucht geistig bewegliche Menschen für eine fokussierte und nachhaltige Umsetzung.

Beginn der Bauarbeitenin Hückelhoven

Auch in Zukunft will der CEO der JAGO AG persönlich in Hückelhoven nach dem Rechten schauen. „Vielleicht ist das nicht die Aufgabe eines Vorstandsvorsitzenden, aber ich mag das, rauszukommen und vor Ort dabei zu sein, wenn etwas Neues entsteht“, bemerkt ein nachdenklicher Goran Jakovac. Im Onlineversandhandel gehe es JAGO darum, attraktive Waren an den Mann und die Frau zu bringen – aber das sei ja nur die Oberfläche, „und die ist zudem virtuell“. Was hinter dem Bildschirm oder Display stecke, sei für den Kunden unerheblich, solange er mit der Liefergeschwindigkeit und dem Produkt zufrieden sei.

Umso wichtiger ist es für Goran Jakovac, dass die Prozesse im Hintergrund geregelt sind. Der CEO weiß, dass er sich auf seine Logistikabteilung verlassen kann. Dort arbeiten fähige Leute, die komplexe Probleme lösen und mit ihrer Expertise dafür sorgen, „dass es der JAGO AG gut geht und wir weiter expandieren können.“ Das neue Logistikzentrum ist das Resultat dieser Arbeit – auch wenn bisher nicht viel mehr als eine planierte Fläche mit Baufahrzeugen zu sehen ist.

Bauarbeiten in Hückelhoven

„Wenn man bedenkt, dass ich vor zehn Jahren noch im eigenen Keller vor mich hin gewerkelt habe … und nun stehe ich hier und sehe, was auf dieser gewaltigen Fläche entsteht.“ Am 15. Oktober werden die Fundamente für die Stützpfeiler gelegt. „Da ist man schon beeindruckt und auch dankbar für das, was unsere hervorragenden Teams mit großem Einsatz erreicht haben“, erklärt Goran Jakovac. Dann öffnet er den Kofferraum seines Wagens, zieht die Gummistiefel an und folgt dem Bauleiter zu einer kurzen Führung über die Baustelle des neuen Logistikzentrums von JAGO.